Das Ziel vor Augen.

Wenn Ziele herausfordern, anspornen und erreichbar sind, dann entsteht Motivation mit einer positiven Anspannung. Inzwischen kennen Sie Ihre IST-Position. Sie haben sich im Benchmarking-Vergleich mit Ihrem

IST-Wert differenziert, positioniert und wissen präzise, an welcher Position Ihr Unternehmen im Rennen liegt. Jetzt kann das Ziel wohldosiert festgelegt

werden.

 

 

Die fünf Stellhebel.

Die grundlegende Gliederung unserer gesamten Arbeit basiert auf fünf Stellhebeln, die sowohl chronologisch

als auch inhaltlich ineinandergreifen: Strategie, Prozess, Projektmanagement, Struktur und Mitarbeiter.

Jeder der fünf Stellhebel ist in sogenannte Teilstellhebel

unterteilt, gemeinsam stellen sie die Gliederungsstruktur für 125 Best Practices dar, die zur Messung wie ein Sensorsystem auf die Achillesfersen der Organisation aufgebracht werden.

Best Practices.
Jedes der 125 Best Practices steht sinnbildlich für eine Stellschraube zur Einstellung und Feinabstimmung

der leistungsrelevanten Parameter in Ihrem Unternehmen.

Manchmal entscheiden kleine Justierungen am Segel

über die Nutzung der vollen Windkraft, um das Unternehmen auf volle Fahrt zu bringen.

 

Priorisierung.

Das Beraterteam entwickelt einen Gesamtvorschlag. Auf Basis der Kennzahlenanalyse werden die Maßnahmen maßgeschneidert auf das Unternehmen abgestimmt. Dabei werden sowohl bewährte Best-Practice-Erfahrungen eingebracht, als auch individuelle Lösungen erarbeitet.

Die Fokussierung auf die richtigen Maßnahmenpakete

erfolgt mit dem Management im anschließenden

Priorisierungsworkshop.

Hier werden extrem wichtige Weichen für den kommenden Umsetzungserfolg gelegt: Den Prioritäten entsprechend werden Teams und Teamsprecher benannt, die sich dann auf die sogenannte Konzeptdetaillierung konzentrieren.

Robert-Bosch-Straße 14  |  82054 Sauerlach bei München  |  +49 8104 88 9190  |  beratung@asup.de